Wasserbetten: So liegen Sie richtig

Wenn es um höchsten Schlafkomfort geht, sind immer wieder Wasserbetten im Gespräch. Sie brauchen zwar mehr Pflege als herkömmliche Betten – für viele Menschen, die sie in der Praxis probiert haben, sind sie aber DIE Schlafoase schlechthin. Tatsächlich ist die spezielle, mit Wasser gefüllte Matratze traumhaft komfortabel. Sie passt sich an Körpergewicht, Körperform und jeweilige Lage des Schlafenden so perfekt an wie keine andere Matratze. Die Wirbelsäule wird entlastet und man entspannt sich rundum. Das sorgt für erholsamen Schlaf. Die Matratze selbst weist auch äußerlich einige Unterschiede zu herkömmlichen Matratzen auf.

Womit bezieht man ein Wasserbett?
Was auf den ersten Blick wie eine Scherzfrage klingt, ist für Besitzer eines Wasserbettes eine ganz reale Kaufüberlegung. Matratzen von Wasserbetten können nämlich bis zu 45 oder 50 cm hoch sein – also weitaus höher als gewöhnliche Matratzen. Entsprechende Größe und Passform des Lakens sind daher gefragt. Herkömmliche Betttücher sind für diesen Zweck zu klein und würden sofort verrutschen, sobald man sich im Bett gemütlich räkelt. Für die speziellen Maße und Anforderungen von Wasserbetten gibt es daher am Markt eigene Laken, wie etwa das Bella Donna Spannbetttuch. Sie weisen die erforderlichen Sondermaße auf und verfügen über einen starken Rundumgummi. So passen Sie sich jeder Matratzenhöhe flexibel an. Betttücher für Wasserbetten gibt es in -zig Farbtönen, passend zu jeder Bettwäsche. Nachdem die Matratze eines Wasserbettes viel mehr auf die Bewegungen des Körpers reagiert als jede andere Matratze, sind die Stoffe der Laken besonders dehnbar. So ist garantiert, dass sie jede Formveränderung mitmachen und faltenfrei bleiben.

Worauf liegt sich’s am besten?
Beim Material wählt man je nach persönlicher Vorliebe zwischen Natur- und (atmungsaktiver) Kunstfaser. Beide Materialien haben ihre individuellen Vorzüge. Spannbetttücher aus Baumwolle verfügen über einen kleinen, aber entscheidenden Anteil an Elasthan, der das Laken dehnbarer macht. Das erleichtert einerseits die Handhabung beim Überziehen einer großen Wasserbett-Matratze. Gleichzeitig sorgt es dafür, dass sich das Laken ideal an Matratze und Körper anpasst. Durch die Verwendung von Makobaumwolle – bei der die Fasern wesentlich länger sind als bei herkömmlicher Baumwolle – ist das Laken langlebig und es entsteht kaum Pilling. So liegt man immer gemütlich und glatt. Eine andere Variante sind Spannbetttücher aus Microfaser-Polyester. Das seidig leichte Material ist von der Sportbekleidung her bekannt. Es ist anschmiegsam, atmungsaktiv und Temperatur ausgleichend. So ist zu jeder Jahreszeit für ein angenehmes Schlafklima gesorgt. Durch ihre antibakterielle Wirkung ist Microfaser auch perfekt für Hausstauballergiker geeignet.