Die große Welt der Kamine

Ein Kamin ist für viele Menschen der Inbegriff der Wohnlichkeit und Gemütlichkeit. Gerade die offenen Kamine bringen klassische Schönheit in das Wohnzimmer. Bis in das 19. Jahrhundert hinein galten diese Modelle vorwiegend als Heizung. Der Grund war, dass zur damaligen Zeit noch keine Zentralheizung erfunden war. Die Wärmestrahlung des Kaminfeuers war die einzige Wärmequelle. Mittlerweile ist diese Heizmethode längst überholt. Trotzdem hat der klassische Kamin keineswegs an Attraktivität verloren. Aufgrund der unterschiedlichen Bauformen bietet dieser eine Verschönerung für jedes Wohnzimmer. Die deutschen Kamine mit ihrem weit hervorragenden und hohem Mantel sind keineswegs die einzige Ausführung. Lombardische Kamine gefallen aufgrund des pyramidenförmigen Mantels, holländische stehen komplett in der Mauer und sind gerade für kleinere Wohnzimmer zu empfehlen.

Während diese offenen Kamine vorwiegend einen optischen Zweck erfüllen, sind die geschlossenen Kamine auch als Zweitheizung geeignet. Das erhitzte Wasser wird durch das Heizungsnetz in die Wohnräume geleitet und entlastet dadurch die Zentralheizung. Alternativ dient es auch der Heißwasserversorgung. Optisch sind die offenen und geschlossenen Kamine einfach zu unterscheiden, weil die geschlossenen Ausführungen moderner erscheinen. Doch so unterschiedlich diese beiden Ausführungen auch sein mögen, sie haben dennoch eine wichtige Gemeinsamkeit: Für die Inbetriebnahme wird ein Schornstein benötigt. Lediglich die hochmodernen Ethanol Kamine sind ohne Schornstein einsetzbar, weil lediglich das Ethanol verbrannt wird.

Selbstverständlich ist ein Kamin keine Grundvoraussetzung für Gemütlichkeit und Wohnlichkeit. Auch mit hübschen Deckenleuchten lässt sich eine wunderschöne Atmosphäre herbeizaubern. Doch Wohnzimmer mit einem eigenen Kamin heben sich von der Masse ab und verleihen jeder Räumlichkeit einen Hauch Exklusivität.